Skip to content

Mehrvertretungsgebühr in WEG-Verfahren – Voraussetzungen

Rechtsstreit um Anwaltsgebühren: LG Bremen korrigiert Amtsgericht und fordert neue Entscheidung

In einem jüngst ergangenen Beschluss des Landgerichts Bremen (Az.: 4 T 330/22) vom 17. Februar 2023 wurde ein Kostenfestsetzungsbeschluss des Amtsgerichts Bremen aufgehoben. Der Fall dreht sich um die sofortige Beschwerde gegen einen Kostenfestsetzungsbeschluss, die am 12. Dezember 2022 eingelegt wurde. Das Kernproblem des Falles liegt in der Frage, ob eine spezielle Erhöhungsgebühr für den Anwalt, bekannt als Gebührentatbestand Nr. 1008 VV RVG, im Kostenfestsetzungsantrag berücksichtigt werden sollte oder nicht.

Weiter zum vorliegenden Urteil Az.: 4 T 330/22 >>>

Die sofortige Beschwerde und ihre Zulässigkeit

Die Beschwerde wurde form- und fristgerecht eingelegt und ist somit zulässig. Das Amtsgericht Bremen hatte in seiner Entscheidung vom 29. November 2022 die Erhöhungsgebühr gemäß Nr. 1008 VV RVG nicht berücksichtigt. Das Landgericht Bremen sah dies jedoch anders und hob den Beschluss des Amtsgerichts auf.

Die Rolle der Kostengrundentscheidung

Das Amtsgericht hatte zutreffend festgestellt, dass die Kostengrundentscheidung aus einem rechtskräftigen Beschluss vom 25. August 2022 für das Kostenfestsetzungsverfahren maßgeblich ist. Nach dieser Entscheidung haben die Kläger die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Das Landgericht Bremen bestätigte diese Sichtweise, fügte jedoch hinzu, dass die Erhöhungsgebühr hätte berücksichtigt werden müssen.

Bedeutung des Gebührentatbestands Nr. 1008 VV RVG

Die Kammer des Landgerichts Bremen argumentierte, dass die Voraussetzungen für den Gebührentatbestand Nr. 1008 VV RVG vorliegen. Dieser bezieht sich auf den tatsächlichen Auftrag, der dem Rechtsanwalt erteilt wird. Wenn der Anwalt beauftragt wird, mehrere Eigentümer zu vertreten, steht ihm der Mehrvertretungszuschlag zu. Dies gilt unabhängig davon, ob er nach materiellem Recht die „falschen“ Personen vertritt.

Verweisung an das Amtsgericht für eine neue Entscheidung

Das Landgericht Bremen hat das Verfahren an das Amtsgericht zurückverwiesen, um eine neue Entscheidung über den Kostenfestsetzungsantrag vom 29. August 2022 zu treffen. Insbesondere soll das Amtsgericht die Höhe der Gebührenerhöhung klären, da hierzu bisher keine Feststellungen getroffen wurden.

Mit diesem Beschluss setzt das Landgericht Bremen ein klares Signal, dass die speziellen Anwaltsgebühren im Kostenfestsetzungsverfahren nicht außer Acht gelassen werden dürfen. Es bleibt nun abzuwarten, wie das Amtsgericht Bremen die neue Entscheidung treffen wird.

Unsicher bei Mehrvertretungsgebühren in WEG-Verfahren? Wir klären auf!

Sie sind in einem WEG-Verfahren involviert und fragen sich, ob und wie Mehrvertretungsgebühren geltend gemacht werden können? Diese Frage kann entscheidend sein, sowohl für Wohnungseigentümer als auch für Rechtsanwälte. Wir bieten Ihnen eine fundierte Ersteinschätzung Ihrer individuellen Situation an und beraten Sie anschließend umfassend zu den Voraussetzungen und Möglichkeiten, die das Recht Ihnen bietet. Lassen Sie uns gemeinsam sicherstellen, dass Ihre Rechte und Ansprüche optimal vertreten werden. Kontaktieren Sie uns jetzt für eine Ersteinschätzung und weitere Beratung.

jetzt anfragen!


Das vorliegende Urteil

LG Bremen – Az.: 4 T 330/22 – Beschluss vom 17.02.2023

Auf die sofortige Beschwerde vom 12.12.2022 wird der Kostenfestsetzungsbeschluss des Amtsgerichts Bremen vom 29.11.2022 aufgehoben und das Verfahren mit der Maßgabe, den Kostenfestsetzungsantrag vom 29.08.2022 unter Beachtung der Rechtsauffassung der Kammer neu zu bescheiden, an das Amtsgericht Bremen zurückverwiesen.

Dem Amtsgericht Bremen bleibt auch die Entscheidung über die Kosten des Beschwerdeverfahrens vorbehalten.

Gründe:

Die sofortige Beschwerde vom 12.12.2022 gegen den Kostenfestsetzungsbeschluss des Amtsgerichts Bremen vom 29.11.2022 ist zulässig (§§ 11 Abs. 1 RPflG, 104 Abs. 3, 567 Abs. 1 Nr. 1 ZPO), insbesondere form- und fristgerecht eingelegt worden. Sie hat auch in der Sache vorläufigen Erfolg.

Zutreffend ist das Amtsgericht Bremen davon ausgegangen, dass die Kostengrundentscheidung aus dem rechtskräftigen Beschluss vom 25.08.2022 für das Kostenfestsetzungsverfahren maßgeblich ist. Danach haben die Kläger die Kosten des Rechtsstreits zu tragen.

In dem angegriffenen Kostenfestsetzungsbeschluss ist die geltend gemachte Erhöhungsgebühr gemäß Nr. 1008 VV RVG entgegen des Kostenfestsetzungsantrags nicht berücksichtigt worden. Nach Auffassung der Kammer liegen hingegen die Voraussetzungen dieses Gebührentatbestandes Nr. 1008 VV RVG vor.

Die anwaltlich vertretenen Kläger haben durch ihre Klage den Streitgegenstand bestimmt. Entsprechend ist der Beklagtenvertreter mandatiert worden und hat sich zum Verfahren „gemeldet“. Entscheidend für den Anfall des Gebührentatbestandes aus Nr. 1008 VV RVG ist der tatsächliche Auftrag, der dem Rechtsanwalt erteilt wird. Soll er die einzelnen Eigentümer vertreten, so erhält er den Mehrvertretungszuschlag, soll er hingegen die Gemeinschaft vertreten, so steht ihm der Mehrvertretungszuschlag nicht zu (Gerold/Schmidt/Müller-Rabe, 25. Aufl. 2021, RVG VV 1008 Rn. 139a). Dabei ist unerheblich, ob er den nach materiellem Recht Falschen vertritt, also zB für mehrere Eigentümer tätig wird, obgleich nach § 9 a Abs. 2 WEG nur die Gemeinschaft ausübungs- oder wahrnehmungsbefugt ist. Entscheidend ist, für wen der Rechtsanwalt tätig sein sollte und nicht, für wen er nach materiellen Recht hätte tätig sein müssen. Das gilt sowohl für Aktiv wie für Passivverfahren (Gerold/Schmidt/Müller-Rabe, 25. Aufl. 2021, RVG VV 1008 Rn. 139b). Die Umstellung eines Antrages, sei es auch durch die Änderung des Passivrubrums, ändert an dem Anfall des Mehrvertretungszuschlages nichts, wenn zunächst die einzelnen Wohnungseigentümer verklagt worden sind (Gerold/Schmidt/Müller-Rabe, 25. Aufl. 2021, RVG VV 1008 Rn. 139b).

Da das Amtsgericht Bremen zur der Frage der Höhe (d.h. die konkrete Anzahl berücksichtigungsfähiger Auftraggeber) der Gebührenerhöhung noch keine Feststellungen getroffen hat, macht die Kammer von der Möglichkeit des § 572 Abs. 3 ZPO Gebrauch und verweist das Verfahren zur erneuten Entscheidung über den Kostenfestsetzungsantrag vom 29.08.2022 zurück.

Hinweis: Informationen in unserem Internetangebot dienen lediglich Informationszwecken. Sie stellen keine Rechtsberatung dar und können eine individuelle rechtliche Beratung auch nicht ersetzen, welche die Besonderheiten des jeweiligen Einzelfalles berücksichtigt. Ebenso kann sich die aktuelle Rechtslage durch aktuelle Urteile und Gesetze zwischenzeitlich geändert haben. Benötigen Sie eine rechtssichere Auskunft oder eine persönliche Rechtsberatung, kontaktieren Sie uns bitte.

Soforthilfe vom Anwalt!

Jetzt Hilfe vom Anwalt!

Rufen Sie uns an um einen Beratungstermin zu vereinbaren oder nutzen Sie unser Kontaktformular für eine unverbindliche Beratungsanfrage bzw. Ersteinschätzung.

Ratgeber und hilfreiche Tipps unserer Experten.

Lesen Sie weitere interessante Urteile.

Unsere Kontaktinformationen.

Rechtsanwälte Kotz GbR

Siegener Str. 104 – 106
D-57223 Kreuztal – Buschhütten
(Kreis Siegen – Wittgenstein)

Hier finden Sie uns!

Telefon: 02732 791079
(Tel. Auskünfte sind unverbindlich!)
Telefax: 02732 791078

E-Mail Anfragen:
info@ra-kotz.de
ra-kotz@web.de

zum Kontaktformular

Ersteinschätzungen nur auf schriftliche Anfrage per Anfrageformular.

Rechtsanwalt Hans Jürgen Kotz
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt und Notar Dr. Christian Kotz
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Notar mit Amtssitz in Kreuztal

Über uns

Bürozeiten:
MO-FR: 8:00-18:00 Uhr
SA & außerhalb der Bürozeiten:
nach Vereinbarung

Für Besprechungen bitten wir Sie um eine Terminvereinbarung!

Das sagen Kunden über uns
Unsere Social Media Kanäle

 

Termin vereinbaren

02732 791079

Bürozeiten:
Mo-Fr: 08:00 – 18:00 Uhr

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Rechtsanwälte Kotz. Mehr Infos anzeigen.

Ersteinschätzung

Wir analysieren für Sie Ihre aktuelle rechtliche Situation und individuellen Bedürfnisse. Dabei zeigen wir Ihnen auf, wie in Ihren Fall sinnvoll, effizient und möglichst kostengünstig vorzugehen ist.

Fragen Sie jetzt unverbindlich nach unsere Ersteinschätzung und erhalten Sie vorab eine Abschätzung der voraussichtlichen Kosten einer ausführlichen Beratung oder rechtssichere Auskunft.

Aktuelle Jobangebote


Stand: 25.06.2024

Rechtsanwaltsfachangestellte (n) / Notarfachangestellte(n) (m/w/d) in Vollzeit

 

jetzt bewerben

 


 

Juristische Mitarbeiter (M/W/D)

als Minijob, Midi-Job oder in Vollzeit.

 

mehr Infos