Menü

Kompetent & zuverlässig beraten
Ihr gutes Recht ist unser Anspruch

Nachbargrenze (Grundstücksgrenze) und Pkw-Garage auf dieser – zulässig?

OVG NRW

Az.: 10 B 2544/03

Beschluss vom 04.02.2004

Vorinstanz: VG Düsseldorf – Az.: 9 L 4102/03


Leitsätze:

1.  Der Begriff der Nachbargrenze im Sinne des § 6 Abs. 11 Satz 1 Nr. 1 BauO NRW meint eine (gedachte) Linie, die das Baugrundstück von benachbarten Grundstücken trennt, die keine öffentlichen Verkehrs-(Grün-, Wasserflächen sind.

2.  Die Zahl der Nachbargrenzen im Sinne des § 6 Abs. 11 Satz 1 Nr. 1 BauO NRW wird aus Sicht des Baugrundstücks definiert. Tendieren aufeinanderstoßende Grenzlinien gegen 180°, ist auf die natürliche Betrachtungsweise abzustellen.


Der Antragsteller wendete sich im einstweiligen Rechtsschutzverfahren gegen eine den Beigeladenen erteilte Baugenehmigung zur Errichtung einer PKW-Garage. Das Garagengebäude sollte an der gemeinsamen Grundstücksgrenze errichtet werden, deren Grenzlinie in diesem Bereich in einem Winkel von 118°aufeinanderstoßen. Die Längen der grenzständigen Außenwände der Garage betragen 9 m bzw. 6 m. Das VG lehnte den Antrag ab. Die Beschwerde hatte keinen Erfolg.

 

Aus den Gründen:

Aus dem Beschwerdevorbringen, auf dessen Prüfung der Senat gemäß § 146 Abs. 4 Satz 6 VwGO beschränkt ist, ergibt sich nicht, dass die streitige Baugenehmigung den Antragsteller in öffentlichen Nachbarrechten verletzt.

Zu Recht geht das VG davon aus, dass die geplante Garage der Beigeladenen die in § 6 Abs. 11 Satz 1 Nr. 1 BauO NRW bestimmten Längenmaße einhält. Nach dieser Vorschrift sind an der Nachbargrenze gebaute Garagen ohne eigene Abstandfläche zulässig, wobei die Grenzbebauung entlang einer Nachbargrenze 9 m und insgesamt 15 m nicht überschreiten darf. In der Rechtsprechung der Bausenate des beschließenden Gerichts ist geklärt, dass der Begriff der Nachbargrenze im Sinne des § 6 Abs. 11 Satz 1 Nr. 1 BauO NRW eine (gedachte) Linie meint, die das Baugrundstück von benachbarten Grundstücken, die keine öffentlichen Verkehrs-(Grün-, Was-ser-)Flächen sind, trennt. Dabei wird die Zahl der Nachbargrenzen aus Sicht des Baugrundstücks definiert. Gegebenenfalls ist – zur Verhinderung eines Abschirmef­fekts einer Grenzbebauung – auf die natürliche Betrachtungsweise abzustellen, wenn aneinanderstoßende Grenzlinien gegen 180°tendieren und im Wesentlichen in der­selben Richtung verlaufen.

Jetzt Soforthilfe vom Anwalt

Rufen Sie uns an oder nutzen Sie unser Kontaktformular für eine unverbindliche Beratungsanfrage.

Vgl. OVG NRW, Urteile vom 12.12.1988 -10 A 1729/87-, BRS49Nr. 123, vom 14.1.1993 – 7 A 1039/91 -, vom 10.9.1993 – 7 A 1337/92 – und vom 12.2. 2003 -7 A 4101/01 -.

 

In Anwendung dieser Grundsätze ist das VG zutreffend zu dem Ergebnis gelangt, dass mit Blick auf einen Winkel von 118°, mit dem die fraglichen Grenzlinien aufeinandertreffen, bei natürlicher Betrachtungsweise von zwei Nachbargrenzen auszuge­hen ist. Dass angesichts dieser Gegebenheiten, die den Antragsteller zudem im we­niger schutzbedürftigen Zufahrtsbereich seines Grundstücks treffen, von einem “Abriegelungseffekt” der grenzständigen Garagenwände keine Rede sein kann, hat das VG ebenfalls in rechtlich nicht zu beanstandener Weise erkannt.

Die geplante Doppelgarage verstößt nicht wegen des “Hinterhofcharakters”, den sie dem Grundstück des Antragstellers nach dessen Ansicht verleiht oder wegen einer “völlig entstellenden Wirkung” bzw. wegen der “Massivität des Wohngebäudes” ge­gen § 15 Abs. 1 BauNVO und das darin enthaltene nachbarschützende Rücksichtnahmegebot. Von einem durch die Garage vermittelten “Hinterhofcharakter” kann ebenso wenig gesprochen werden wie von einer “entstellenden Wirkung” des Gara­gengebäudes. Außer der schlichten Behauptung führt die Beschwerde auch keine substantiierten Gesichtspunkte an, die diese Ansicht belegen könnten. Daneben würde, selbst wenn die streitige Garage derartige Wirkungen hätte, damit eine Rück­sichtslosigkeit nicht begründet werden können.

Vgl. dazu, dass sich § 15 Abs. 1 BauNVO grundsätz­lich nur auf die Art baulicher Nutzung bezieht: BVerwG, Urteil vom 16.3.1995 – 4 C 3.94 -, BRS 57 Nr. 175.

 

Nichts anderes gilt im Hinblick auf die angebliche “Massivität” des Wohngebäudes, das einer für sich betrachtet nachbarrechtskonformen Garage nicht wegen einer ihm nach Meinung des Antragstellers zukommenden nachbarrechtswidrigen Eigenschaft rücksichtslose Wirkung verleihen könnte.

 

Jetzt Soforthilfe vom Anwalt

Sie brauchen rechtliche Beratung? Rufen Sie uns an für eine Ersteinschätzung oder nutzen Sie unser Kontaktformular für eine unverbindliche Beratungsanfrage.

Rechtsanwälte Kotz - Kreuztal
Hans Jürgen Kotz

Hans Jürgen Kotz

Mein Name ist Hans Jürgen Kotz und ich bin Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht. Als Gründer der Kanzlei Kotz kann ich auf eine langjährige Erfahrung in zahlreichen Rechtsbereichen zurückblicken und Sie kompetent und zuverlässig beraten und vertreten [...] mehr zu

Ratgeber und hilfreiche Tipps unserer Experten

Weitere interessante Urteile

§ Immer gut beraten

02732 791079

Bürozeiten: 
Mo-Fr: 08:00 – 18:00 Uhr

Strafrecht-Notfallnummer

0176 433 13 446

24 h / 7 Tage die Woche

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Rechtsanwälte Kotz. Mehr Infos anzeigen.

Bewertungen bei Google

Erstgespräch zum Festpreis!

Wir analysieren für Sie Ihre aktuelle rechtliche Situation und individuellen Bedürfnisse. Dabei zeigen wir Ihnen auf, wie in Ihren Fall sinnvoll, effizient und möglichst kostengünstig vorzugehen ist. Weitere Infos.

Wir sind bekannt aus

Funk, Fernsehen und Print