Skip to content

Unterhaltspflicht von Kindern gegenüber ihren Eltern!

Bundesgerichtshof

Az.: XII ZR 67/00

Urteil vom 19.02.2003


Leitsatz (vom Verfasser – nicht amtlich):

Die Höhe der Unterhaltspflicht der Kinder bestimmt sich nach der Lebensstellung des unterhaltsberechtigten Elternteils. Bei der Leistungsfähigkeit der unterhaltsverpflichteten Kinder sind deren Unterhaltsverpflichtungen gegenüber ihrer Ehefrau und ihren Kinder zu berücksichtigen. Ferner muss bei der Berechnung der Leistungsfähigkeit der Kinder ein Anteil von ca. 20 % von deren Bruttoeinkommen für ihre primäre Altersvorsorge angesetzt werden.


Sachverhalt:

Die klagende Stadt hatte der Mutter der Beklagten (2 Söhne) Sozialhilfe gezahlt. Die Stadt nahm die Söhne für die Zeit ab 1994 auf rückständigen Unterhalt und ab Januar 1999 auf laufenden Unterhalt in Anspruch. Das Amtsgericht hatte der Klage für die Zeit ab April 1997 teilweise stattgegeben und die weitergehende Klage abgewiesen. Zur Begründung hatte es ausgeführt, der Bedarf der Mutter sei ebenso zu bemessen wie derjenige eines volljährigen Kindes mit eigenem Haushalt. Diesen notwendigen Bedarf hatte die Mutter bis März 1997 durch ihr eigenes Einkommen decken können. Das OLG war in der zweiten Instanz der Ansicht, dass der Bedarf der Mutter von dem Amtsgericht zu niedrig angesetzt worden ist. Das Maß des von den Kindern geschuldeten Unterhalts bestimmt sich nach dessen eigener Lebensstellung. Als angemessener Unterhalt müssen dabei aber auch die vorhandenen Mittel des Elternteils berücksichtigt werden. Liegen diese unterhalb des Existenzminimums, so bildet der Ausgleichsbetrag die Untergrenze des Bedarfs.

Entscheidungsgründe:

Der Bundesgerichtshof hat unter Fortführung seiner Rechtsprechung (vgl. https://www.ra-kotz.de/pflegeheimkosten.htm) die Auffassung des Oberlandesgerichts bestätigt. Zur Ermittlung des Bedarfs des unterhaltsberechtigten Elternteils darf auf die in den Unterhaltstabellen enthaltenen Eigenbedarfssätze zurückgegriffen werden und derjenige Betrag als Bedarf angesetzt werden, der der jeweiligen Lebenssituation des Elternteils entspricht. Hinzuzurechnen sind jeweils die Kosten für Kranken- und Pflegeversicherung. Hinsichtlich der unterhaltsrechtlichen Leistungsfähigkeit des Verpflichteten hat der Bundesgerichtshof entschieden, daß bei der Leistungsfähigkeit zu berücksichtigten ist, dass der Unterhaltsverpflichtete in angemessener Weise für sein Alter Vorsorge tragen muss. Bei der Leistungsfähigkeit muss ein Anteil ca. 20 % des Bruttoeinkommens für die primäre Altersvorsorge angesetzt werden. In welcher Weise der Unterhaltspflichtige diese Vorsorge trifft, steht diesem dabei grundsätzlich frei. Zu berücksichtigen sind auch die sonstigen Verpflichtungen, hierzu gehören auch die Unterhaltspflichten gegenüber der Ehefrau und den Kindern. Dieser Unterhaltsanspruch ist nicht von vornherein auf einen Mindestbetrag beschränkt, sondern richtet sich nach den individuellen Lebens-, Einkommens- und Vermögensverhältnissen, die den ehelichen Lebensstandard bestimmen. Da die Ehefrau ihrer Schwiegermutter nicht zum Unterhalt verpflichtet ist, braucht sie mit Rücksicht auf deren Unterhaltsansprüche keine Schmälerung ihres angemessenen Anteils am Familienunterhalt hinzunehmen. Gleiches dürfte auch für die Kinder gelten, die ebenfalls vorrangig unterhaltsberechtigt sind.

Benötigen Sie Hilfe in einem ähnlichen Fall? Schildern Sie uns jetzt Ihren Sachverhalt und fordern unsere Ersteinschätzung an.

 

Jetzt Soforthilfe vom Anwalt

Sie benötigen rechtliche Beratung? Schreiben Sie uns oder rufen Sie uns an und erhalten eine unverbindliche Ersteinschätzung.

Rechtsanwälte Kotz - Kreuztal
Dr. Christian Gerd Kotz

Dr. Christian Gerd Kotz

Mein Name ist Dr. Christian Gerd Kotz. Ich bin Fachanwalt für Verkehrsrecht und Versicherungsrecht, sowie Notar mit Amtssitz in Kreuztal. Selbstverständlich berate und vertrete ich meine Mandanten auch zu jedem anderen Thema im Raum Siegen und bundesweit [...] mehr zu

Unsere Kontaktinformationen

Rechtsanwälte Kotz GbR

Siegener Str. 104 – 106
D-57223 Kreuztal – Buschhütten
(Kreis Siegen – Wittgenstein)

Telefon: 02732 791079
(Tel. Auskünfte sind unverbindlich!)
Telefax: 02732 791078

E-Mail Anfragen:
info@ra-kotz.de
ra-kotz@web.de

Rechtsanwalt Hans Jürgen Kotz
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt und Notar Dr. Christian Kotz
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Notar mit Amtssitz in Kreuztal

Bürozeiten:
MO-FR: 8:00-18:00 Uhr
SA & außerhalb der Bürozeiten:
nach Vereinbarung

Für Besprechungen bitten wir Sie um eine Terminvereinbarung!

§ Immer gut beraten

02732 791079

Bürozeiten:
Mo-Fr: 08:00 – 18:00 Uhr


Strafrecht-Notfallnummer

0176 433 13 446

24 h / 7 Tage die Woche

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Rechtsanwälte Kotz. Mehr Infos anzeigen.

Ersteinschätzung anfordern

Wir analysieren für Sie Ihre aktuelle rechtliche Situation und individuellen Bedürfnisse. Dabei zeigen wir Ihnen auf, wie in Ihren Fall sinnvoll, effizient und möglichst kostengünstig vorzugehen ist. Fragen Sie jetzt unverbindlich nach unsere Ersteinschätzung und erhalten Sie vorab eine Abschätzung der voraussichtlichen Kosten einer ausführlichen Beratung oder rechtssichere Auskunft.