Menü

Kompetent & zuverlässig beraten
Ihr gutes Recht ist unser Anspruch

Verkehrsunfall – Erstattung der An- und Abmeldekosten

Sowie der Rechtsanwaltskosten

AG Syke – Az.: 24 C 469/18 – Urteil vom 19.12.2018

1. Die Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin 95,00 € nebst Zinsen in Höhe von fünf Prozentpunkten über dem Basiszinssatz seit dem 8.3.2018 zu zahlen sowie die Klägerin von vorgerichtlichen Anwaltskosten in Höhe von 187,42 € freizuhalten.

2. Die Beklagte trägt die Kosten des Rechtsstreits.

3. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Tatbestand

Von der Darstellung des Tatbestandes wird gemäß § 313a ZPO abgesehen.

Entscheidungsgründe

Die Klage ist in vollem Umfang begründet.

Der Klägerin steht gegenüber der Beklagten unstreitig ein Anspruch auf Schadensersatz dem Grunde nach zu.

Der Klägerin stehen gegenüber der Beklagten weitere 95 € Kosten für die Abmeldung des beschädigten Kraftfahrzeuges und die Anmeldung des neuen Kraftfahrzeuges zu. Diese sind gemäß § 249 Abs. 1 BGB erstattungsfähig. Diese Kosten sind zum einen durch die Vorlage der Rechnung vom 5.2.2018 nachgewiesen, sie sind nämlich in Höhe von 155 € angefallen. In Höhe dieses Betrages steht der Klägerin ein Schadensersatzanspruch zu abzüglich der gezahlten 60 €. Die Klägerin braucht sich nicht mit einem regulierten Pauschalbetrag zufriedengeben. Es besteht insbesondere keine Pflicht der klägerischen Seite, sich im Rahmen ihrer Schadensminderungspflicht selbst um die Ab- und Anmeldung zu kümmern. Eine eigenständige Ab- und Anmeldung hätte mit größerer Wahrscheinlichkeit zu weiteren Verzögerungen bezüglich der Inbetriebnahme des Ersatzfahrzeuges geführt, die die Klägerin nicht zur Entlastung der Beklagten hätte in Kauf nehmen müssen.

Der Klägerin steht der geltend gemachte sogenannte Freistellungsanspruch in der geltend gemachten Höhe zu.

Hatten Sie einen unverschuldeten Verkehrsunfall?

Nutzen Sie Ihr Recht, einen Rechtsanwalt auf Kosten der gegnerischen Versicherung einzuschalten. Wir prüfen Ihren Anspruch auf Schadensersatz, Schmerzengeld, Mietwagen, Nutzungsausfallentschädigung, Haushaltsführungsschaden, Wertminderung und mehr.

Der zur Berechnung der Geschäftsgebühr angesetzte Gegenstandswert von 1,5 stößt auf keine gerichtlichen Bedenken, weil das Gericht bei der Überprüfung des Gegenstandswertes das dem Rechtsanwalt eingeräumte Ermessen nur auf Unbilligkeit zu überprüfen hat. Einen Ermessensfehler und eine Unbilligkeit kann das Gericht nicht feststellen.

Der geltend gemachte Zinsanspruch ist unstreitig.

Die Nebenentscheidungen folgen aus dem §§ 91, 708 Nummer 11, 713 ZPO.

Jetzt Soforthilfe vom Anwalt

Sie brauchen rechtliche Beratung? Rufen Sie uns an für eine Ersteinschätzung oder nutzen Sie unser Kontaktformular für eine unverbindliche Beratungsanfrage.

Rechtsanwälte Kotz - Kreuztal
Dr. Christian Gerd Kotz

Dr. Christian Gerd Kotz

Mein Name ist Dr. Christian Gerd Kotz. Ich bin Fachanwalt für Verkehrsrecht und Versicherungsrecht, sowie Notar mit Amtssitz in Kreuztal. Selbstverständlich berate und vertrete ich meine Mandanten auch zu jedem anderen Thema im Raum Siegen und bundesweit [...] mehr zu

Ratgeber und hilfreiche Tipps unserer Experten

Weitere interessante Urteile

§ Immer gut beraten

02732 791079

Bürozeiten: 
Mo-Fr: 08:00 – 18:00 Uhr

Strafrecht-Notfallnummer

0176 433 13 446

24 h / 7 Tage die Woche

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Rechtsanwälte Kotz. Mehr Infos anzeigen.

Bewertungen bei Google

Erstgespräch zum Festpreis!

Wir analysieren für Sie Ihre aktuelle rechtliche Situation und individuellen Bedürfnisse. Dabei zeigen wir Ihnen auf, wie in Ihren Fall sinnvoll, effizient und möglichst kostengünstig vorzugehen ist. Weitere Infos.

Wir sind bekannt aus

Funk, Fernsehen und Print