Skip to content

Parkstudium: Keine Unterhaltspflicht der Eltern

OBERLANDESGERICHT FRANKFURT AM MAIN

Az. 1 UF 9/99

Urteil vom 18.11.1999

Vorinstanz: AG Frankfurt – Az.: 35 F 20/98


In der Familiensache hat der 1. Senat für Familiensachen des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main auf Grund der mündlichen Verhandlung vom 04. 11. 1999 für R e c h t e r k a n n t :

Auf die Berufung des Beklagten wird das Urteil des Amtsgerichts – Familiengericht – Frankfurt am Main vom 23. 11. 1998 abgeändert:

Unter Aufhebung des Versäumnisurteils des Amtsgerichts – Familiengericht – Frankfurt am Main vom 20. 07. 1998 wird die Klage beginnend mit Oktober 1999 abgewiesen. Im übrigen ist der Rechtsstreit durch den Teilvergleich vom 29. 4. 1999 in der Hauptsache erledigt.

Die Kosten des Verfahrens werden in beiden Instanzen gegeneinander aufgehoben. Hiervon ausgenommen sind die Versäumniskosten erster Instanz, die dem Beklagten auferlegt werden.

Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Tatbestand

Die Parteien streiten um Ausbildungsunterhalt für die Klägerin. Durch das angefochtene Urteil wurde der Beklagte beginnend mit dem Juni 1997 zur Zahlung von Unterhalt an die Klägerin verurteilt. Der Beklagte hat gegen dieses Urteil Berufung eingelegt, mit der er zunächst die Abweisung der Klage insgesamt begehrt hat. Durch Teilvergleich haben die Parteien im Berufungsverfahren eine Einigung über den Unterhaltsanspruch der Klägerin für die Zeit von Juni 1997 bis einschließlich September 1999 dahingehend erzielt, daß ein monatlicher Unterhalt in Höhe von 850,– DM gezahlt wird.

Benötigen Sie Hilfe vom Anwalt? Schildern Sie uns Ihr Anliegen und fordern online unsere unverbindliche Ersteinschätzung an.

Der Beklagte verfolgt seine Berufung nunmehr noch für die Zeit ab Oktober 1999 weiter und beantragt, das am 23. 11. 1998 verkündete Urteil des Amtsgerichts Frankfurt am Main und das Versäumnisurteil vom 20. Juli 1998 aufzuheben und die Klage beginnend mit dem Oktober 1999 abzuweisen.

Die Klägerin beantragt, die Berufung zurückzuweisen.

Von der weiteren Darstellung des Sachverhalts wird gemäß § 543 Abs. 1 ZPO abgesehen.

Entscheidungsgründe

Die zulässige Berufung des Beklagte hat auch in der Sache Erfolg, soweit er sich gegen die Verurteilung zur Zahlung von Ausbildungsunterhalt für die Zeit beginnend mit dem Oktober 1999 wendet.

Der Klägerin steht ein Anspruch auf Ausbildungsunterhalt gegenwärtig nicht zu, weil sie mit dem von ihr im Wintersemester 1999 aufgenommenem Studium der Museumskunde keinen Abschluß in diesem Fach anstrebt, sondern weiter ihr ursprüngliches Ziel verfolgt, sich an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig zur Diplom-Fotografin ausbilden zu lassen. Der von ihr zwischenzeitlich belegte Studiengang der Museumskunde mag der Klägerin zwar durchaus gewisse praktische und organisatorische Fähigkeiten vermitteln, die auch in dem von ihr künftig angestrebten Berufsfeld von Nutzen sein können, doch stellt dieses Studium sich nicht als notwendige Stufe in einem Ausbildungsgang dar, sondern dient in erster Linie dazu, die Zeit zu überbrücken, welche die Klägerin benötigt, um eine erfolgversprechende Bewerbung bei der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig einreichen zu können. Für ein solches “Parkstudium” besteht keine Unterhaltspflicht der Eltern (vgl. hierzu Palandt-Diederichsen, Anm. 56 zu § 1610 BGB m. w. Nachweisen).

Die Kostenentscheidung folgt aus §§ 91 a, 344, 92 ZPO.

Die Entscheidung über die vorläufige Vollstreckbarkeit folgt aus § 708 Ziffer 10 ZPO.

Sie benötigen rechtliche Hilfe?

Rufen Sie uns an um einen Beratungstermin zu vereinbaren oder nutzen Sie unser Kontaktformular für eine unverbindliche Beratungsanfrage bzw. Ersteinschätzung.

Rechtsanwälte Kotz - Kreuztal
Dr. Christian Gerd Kotz

Dr. Christian Gerd Kotz

Mein Name ist Dr. Christian Gerd Kotz. Ich bin Fachanwalt für Verkehrsrecht und Versicherungsrecht, sowie Notar mit Amtssitz in Kreuztal. Selbstverständlich berate und vertrete ich meine Mandanten auch zu jedem anderen Thema im Raum Siegen und bundesweit [...] mehr zu

Ratgeber und hilfreiche Tipps unserer Experten.

Lesen Sie weitere interessante Urteile.

Unsere Kontaktinformationen.

Rechtsanwälte Kotz GbR

Siegener Str. 104 – 106
D-57223 Kreuztal – Buschhütten
(Kreis Siegen – Wittgenstein)

Telefon: 02732 791079
(Tel. Auskünfte sind unverbindlich!)
Telefax: 02732 791078

E-Mail Anfragen:
info@ra-kotz.de
ra-kotz@web.de
zum Kontaktformular

Rechtsanwalt Hans Jürgen Kotz
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt und Notar Dr. Christian Kotz
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Notar mit Amtssitz in Kreuztal

Bürozeiten:
MO-FR: 8:00-18:00 Uhr
SA & außerhalb der Bürozeiten:
nach Vereinbarung

Für Besprechungen bitten wir Sie um eine Terminvereinbarung! Ersteinschätzungen nur auf schriftliche Anfrage per Anfrageformular.

Termin vereinbaren

02732 791079

Bürozeiten:
Mo-Fr: 08:00 – 18:00 Uhr

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Rechtsanwälte Kotz. Mehr Infos anzeigen.

Ersteinschätzung

Wir analysieren für Sie Ihre aktuelle rechtliche Situation und individuellen Bedürfnisse. Dabei zeigen wir Ihnen auf, wie in Ihren Fall sinnvoll, effizient und möglichst kostengünstig vorzugehen ist.

Fragen Sie jetzt unverbindlich nach unsere Ersteinschätzung und erhalten Sie vorab eine Abschätzung der voraussichtlichen Kosten einer ausführlichen Beratung oder rechtssichere Auskunft.