Menü

Kompetent & zuverlässig beraten
Ihr gutes Recht ist unser Anspruch

Gaslieferungsvertrag -Billigkeitskontrolle von Gaspreisanpassungen bei Wechselmöglichkeit

AG Lindau, Az.: 1 C 314/13, Urteil vom 07.04.2014

1. Der Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin 3.365,55 € nebst Zinsen in Höhe von 5 % Punkten über dem jeweiligen Basiszinssatz aus 1.752,05, seit 22.1.2010 aus 764,13 €, seit 22.1.2011 aus 285,72 €, seit dem 24.1.2012 und aus 563,65 seit dem 30.1.2013 zu bezahlen.

2. Der Beklagte trägt die Kosten des Rechtsstreits.

3. Das Urteil ist gegen Sicherheitsleistung in Höhe von 110 % des beizutreibenden Betrages vorläufig vollstreckbar.

Tatbestand

Die Parteien streiten um die Bezahlung von Gasrechnungen.

Die Klägerin ist ein Versorgungsunternehmen für Gas, welches den Beklagten im Zeitraum vom 1.1.2009 bis 31.12.2012 mit Gas auf der Grundlage der Verordnung über allgemeine Bedingungen für die Grundversorgung von Haushaltskunden und die Ersatzversorgung aus dem Niederdrucknetz (Gasgrundversorgung GasGVV) versorgt hat. Hinsichtlich des Umfanges des vom Beklagten bezogenen Gas wird Bezug genommen auf Klägerschriftsatz vom 3.9.2013, Seite 3 – 7. Die Gaslieferungen wurden mit Rechnungen vom 22.1.2010, 22.1.2011, 22.1.2012 und 30.1.2013 abgerechnet. Auf die jeweiligen Rechnungen wird vollumfänglich Bezug genommen. Aus den Rechnungen ergibt sich ein offener Betrag in Höhe von 3.365,55 €.

Die Klägerin ist der Auffassung, die Abrechnungen seien ordnungsgemäß, der Beklagte sei daher zur Zahlung des offenen Restbetrages verpflichtet.

Klägervertreter stellt den Antrag:

1. Der Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin € 3.365,55 nebst Zinsen in Höhe von 5 % Punkten über dem jeweiligen Basiszinssatz aus € 1.752,05 seit dem 22.1.2010, aus € 764,13 seit dem 22.1.2011, aus € 285,72 seit dem 24.1.2012 und aus € 563,65 seit dem 30.1.2013, zu bezahlen.

2. Der Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen.

3. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Der Beklagte beantragt: Klageabweisung.

Er ist der Auffassung, die Höhe des Strompreises sei unbillig, desweiteren sei das Verfahren wegen Vorgreiflichkeit eines Verfahrens beim EuGH auszusetzen.

Hinsichtlich der weiteren Einwendungen wird Bezug genommen auf Beklagtenschriftsatz vom 21.10.2013.

Demgegenüber ist die Klägerin der Auffassung, eine Berufung auf die Unwirksamkeit der Gaspreisvereinbarung sei gemäß § 242 rechtsmißbräuchlich, da der Beklagte trotz Kenntnis der Gaspreise und Wechselmöglichkeit über Jahre hinweg keinen Wechsel vorgenommen hat, sondern weiterhin von der Klägerin Gas bezogen hat. § 315 BGB sei daher nicht anwendbar.

Hinsichtlich des gesamten weiteren Parteivorbringens wird Bezug genommen auf sämtliche gewechselten Schriftsätze.

Entscheidungsgründe

Gaslieferungsvertrag -Billigkeitskontrolle von Gaspreisanpassungen bei Wechselmöglichkeit
Symbolfoto: Von motttive /Shutterstock.com

Der Klägerin steht ein Anspruch auf Entgelt für Gaslieferungen gemäß Liefervertrag in Höhe von 3.365,55 € zu.

Einwände gegen die Berechtigung der geltend gemachten Forderungen, insbesondere gegen die Höhe der Gasrechnung sind nicht ersichtlich bzw. gemäß § 242 BGB verwirkt. Der Beklagte hat die Jahresabrechnungen 2009 bis 2012 rügelos entgegengenommen und weiterhin von der Klägerin Gas bezogen. Dieses Verhalten führt zur Verwirkung des Rechts, Einwendungen gegen diese Rechnungen vorzubringen. Wer an einem Versorgungsvertrag trotz bestehender Kündigungsmöglichkeit festhält, handelt treuwidrig (§ 242 BGB), wenn er den Vertragspartner zum Nachweis der Billigkeit seiner Preise zwingen will (LG Frankental, AZ: 2 HK 090/09). Einer detaillierten Überprüfung der Einwendungen bedurfte es daher nicht

Jetzt Soforthilfe vom Anwalt

Rufen Sie uns an oder nutzen Sie unser Kontaktformular für eine unverbindliche Beratungsanfrage.

Die Forderungen sind auch nicht verjährt. Die Rechnung vom 31.12.2009 wurde mit Fälligstellung zum 21.11.2010 fällig. Die Verjährungsfrist begann daher am 31.12.2010 und endete am 31.12.2013.

Auch eine Aussetzung kam nicht in Betracht. Das Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof ist nichts vorgreiflich. Die Frage, ob § 5 Abs. 2 GasGVV als gültige Rechtsgrundlage in Betracht kommt, ist im vorliegenden Fall nicht entscheidungserheblich. Wie bereits ausgeführt ist im vorliegenden Fall entscheidungserheblich der Umstand, daß der Beklagte durch rügelose Entgegennahme der Rechnung und Weiterbezug des Gases etwaige Einwendungen verwirkt hat. Vor diesem Hintergrund ist nicht ersichtlich, wie die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs irgendeine Relevanz für den vorliegenden Fall entfalten könnte.

Die Klage war daher in vollem Umfange begründet.

Kosten gemäß § 91 ZPO.

Vollstreckbarkeit gemäß § 709 ZPO.

Jetzt Soforthilfe vom Anwalt

Sie brauchen rechtliche Beratung? Rufen Sie uns an für eine Ersteinschätzung oder nutzen Sie unser Kontaktformular für eine unverbindliche Beratungsanfrage.

Rechtsanwälte Kotz - Kreuztal
Hans Jürgen Kotz

Hans Jürgen Kotz

Mein Name ist Hans Jürgen Kotz und ich bein Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht. Als Gründer der Kanzlei Kotz kann ich auf eine langjährige Erfahrung in zahlreichen Rechtsbereichen zurückblicken und Sie kompetent und zuverlässig beraten und vertreten [...] mehr zu

Ratgeber und hilfreiche Tipps unserer Experten

Weitere interessante Urteile

§ Immer gut beraten

02732 791079

Bürozeiten: 
Mo-Fr: 08:00 – 18:00 Uhr

Strafrecht-Notfallnummer

0176 433 13 446

24 h / 7 Tage die Woche

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Rechtsanwälte Kotz. Mehr Infos anzeigen.

Bewertungen bei Google

Erstgespräch zum Festpreis!

Wir analysieren für Sie Ihre aktuelle rechtliche Situation und individuellen Bedürfnisse. Dabei zeigen wir Ihnen auf, wie in Ihren Fall sinnvoll, effizient und möglichst kostengünstig vorzugehen ist. Weitere Infos.

Wir sind bekannt aus

Funk, Fernsehen und Print