Skip to content

Schadensersatzanspruch bei Arbeitsplatzverlust aufgrund unzulässiger Strafverfolgung

OLG Schleswig

Az.: 11 U 60/02

Urteil vom 15.01.2004


Leitsatz vom Verfasser (nicht amtlich!):

Erleidet ein Bürger aufgrund einer unrechtmäßigen Strafverfolgungsmaßnahme (hier: Führerscheinentzug) einen Schaden z.B. einen Arbeitsplatzverlust, so kann er diesbezüglich gegenüber dem Staat Schadensersatzansprüche geltend machen. Bei einem Arbeitsplatzverlust bestehen Schadensersatzansprüche jedoch nur dann, wenn das Arbeitsverhältnis gerade wegen der Strafverfolgungsmaßnahme gekündigt/aufgelöst wird. Die Beweislast hierfür trägt der Geschädigte.


Sachverhalt:

Dem Kläger war auf seiner Arbeitsstelle sein Auto mit einem Zweitschlüssel gestohlen worden. Der Dieb war daraufhin in einen Verkehrsunfall mit Fahrerflucht verwickelt worden. Die Polizei glaubte dem Kläger jedoch nicht und beschlagnahmte dessen Fahrerlaubnis. Daraufhin verlor er wegen der beschlagnahmten Fahrerlaubnis seine Arbeitsstelle. Dem Kläger wurde dann im Schadensersatzprozess eine Entschädigung von 2.000 € zugesprochen. Bei der Bemessung wurde der Arbeitsplatzverlust jedoch nur unwesentlich berücksichtigt. Zur Begründung wurde ausgeführt, dass er das Arbeitsverhältnis sowieso ca. 4 Monate später aus gesundheitlichen Gründen hätte beenden müssen.

Entscheidungsgründe:

Die hiergegen gerichtete Berufung hatte Erfolg. Die Beklagte muss dem Kläger den Verdienstausfall für 1 Jahr ersetzen. Zu den entschädigungsfähigen wirtschaftlichen Nachteilen bei einer unrechtmäßigen Strafverfolgungsmaßnahme kann auch der Verlust des Arbeitsplatzes gehören, wenn das Arbeitsverhältnis vom Arbeitgeber gerade wegen der gegen den Arbeitnehmer gerichteten Strafverfolgungsmaßnahme aufgelöst wird und diese Auflösung arbeitsrechtlich gerechtfertigt ist. Das Gericht beschränkte jedoch den Schadensersatzanspruch auf 1 Jahr, mit der Begründung, dass vom Kläger zu erwarten war, dass er sich um eine neue Arbeitsstelle bemüht. Bzgl. seiner diesbezüglichen Bemühungen und deren Erfolglosigkeit hatte er jedoch keine Angaben gemacht, so dass Gericht eine Begrenzung für gerechtfertigt hielt.

Benötigen Sie eine Beratung in einer ähnlichen Angelegenheit? Vereinbaren Sie einen Termin: 02732 791079 oder fordern Sie unsere Ersteinschätzung online an.

Sie benötigen rechtliche Hilfe?

Rufen Sie uns an um einen Beratungstermin zu vereinbaren oder nutzen Sie unser Kontaktformular für eine unverbindliche Beratungsanfrage bzw. Ersteinschätzung.

Rechtsanwälte Kotz - Kreuztal
Hans Jürgen Kotz

Hans Jürgen Kotz

Mein Name ist Hans Jürgen Kotz und ich bin Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht. Als Gründer der Kanzlei Kotz kann ich auf eine langjährige Erfahrung in zahlreichen Rechtsbereichen zurückblicken und Sie kompetent und zuverlässig beraten und vertreten [...] mehr zu

Ratgeber und hilfreiche Tipps unserer Experten.

Lesen Sie weitere interessante Urteile.

Unsere Kontaktinformationen.

Rechtsanwälte Kotz GbR

Siegener Str. 104 – 106
D-57223 Kreuztal – Buschhütten
(Kreis Siegen – Wittgenstein)

Telefon: 02732 791079
(Tel. Auskünfte sind unverbindlich!)
Telefax: 02732 791078

E-Mail Anfragen:
info@ra-kotz.de
ra-kotz@web.de
zum Kontaktformular

Rechtsanwalt Hans Jürgen Kotz
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt und Notar Dr. Christian Kotz
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Notar mit Amtssitz in Kreuztal

Bürozeiten:
MO-FR: 8:00-18:00 Uhr
SA & außerhalb der Bürozeiten:
nach Vereinbarung

Für Besprechungen bitten wir Sie um eine Terminvereinbarung! Ersteinschätzungen nur auf schriftliche Anfrage per Anfrageformular.

Termin vereinbaren

02732 791079

Bürozeiten:
Mo-Fr: 08:00 – 18:00 Uhr

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Rechtsanwälte Kotz. Mehr Infos anzeigen.

Ersteinschätzung

Wir analysieren für Sie Ihre aktuelle rechtliche Situation und individuellen Bedürfnisse. Dabei zeigen wir Ihnen auf, wie in Ihren Fall sinnvoll, effizient und möglichst kostengünstig vorzugehen ist.

Fragen Sie jetzt unverbindlich nach unsere Ersteinschätzung und erhalten Sie vorab eine Abschätzung der voraussichtlichen Kosten einer ausführlichen Beratung oder rechtssichere Auskunft.