Menü

Kompetent & zuverlässig beraten
Ihr gutes Recht ist unser Anspruch

Elternunterhalt: gute Einkommensverhältnisse und Selbstbehalt

„Unterhaltspflichtige Kinder können sich bei guten Einkommensverhältnissen nicht auf vollen Selbstbehalt berufen!“


BGH

Az.: XII ZR 69/01

Urteil vom 14.01.2004


Leitsatz – nicht amtlich:

Finanziell leistungsfähige Kinder sind gegenüber ihren bedürftigen Eltern zum Unterhalt verpflichtet. Bei der Höhe des einzusetzenden Einkommens bleibt eine Steuerbelastung des Kindes auf Grund der Wahl der Lohnsteuerklasse V unberücksichtigt. Anstatt dessen ist die Höhe des Einkommens des Kindes unter Berücksichtigung der Lohnsteuerklasse I zu schätzen.


Wenn ein unterhaltspflichtiges Kind im Verhältnis zu seinem Ehegatten (dieser hatte im Fall Lohnsteuerklasse III) die ungünstigere Lohnsteuerklasse V wählt, ist die damit verbundene Verschiebung der Steuerbelastung auf ihn durch einen richterlich zu schätzenden Abschlag von der entrichteten Lohnsteuer zu korrigieren. Dies geschieht in der Art und Weise, dass man von einer Besteuerung nach Lohnsteuerklasse I ausgeht und sich so das bei der Unterhaltsberechnung anzusetzende Einkommen erhöht. Im vorliegenden Fall wurde so das Einkommen der unterhaltspflichtigen Tochter von 1.800 bis 1.900 DM netto auf 2.422 DM erhöht. Bei einem damaligen Selbstbehalt vom Einkommen in Höhe von 2.250 DM monatlich konnte sie mithin 172 DM für den Unterhalt der Mutter zahlen.

Die Leistungsfähigkeit eines Unterhaltspflichtigen ist jedoch nicht unbedingt auf den übersteigenden Teil seines (angemessenen) Selbstbehalts beschränkt. Der Selbstbehalt kann nämlich bereits dadurch gewahrt sein, daß der Unterhaltspflichtige im Rahmen des Familienunterhalts sein Auskommen findet (durch das Einkommen des Ehegatten). Wird das Einkommen des Unterhaltspflichtigen nicht zum angemessenen Familienunterhalt benötigt, so steht es dem Unterhaltspflichtigen selbst zur Verfügung. Dieses kann dann für Unterhaltszwecke eingesetzt werden, sofern der angemessene Selbstbehalt gewahrt ist.

Der Unterhaltspflichtige muss nur soviel zum Familienunterhalt beitragen, wie es dem Verhältnis der beiderseitigen Einkünfte entspricht.

Es muss daher zunächst immer geprüft werden, wie der angemessene Familienunterhalt der zu bemessen ist, und zum anderen, inwieweit der Unterhaltspflichtige hierzu beizutragen hat. Soweit das Einkommen eines Ehegatten aber nicht in den Familienunterhalt fließt, sondern einer Vermögensbildung zugeführt wird (dies sind im Bundesdurchschnitt ca. 10 % des Einkommens), steht es grundsätzlich für Unterhaltszwecke zur Verfügung.

Jetzt Soforthilfe vom Anwalt

Sie brauchen rechtliche Beratung? Rufen Sie uns an für eine Ersteinschätzung oder nutzen Sie unser Kontaktformular für eine unverbindliche Beratungsanfrage.

Rechtsanwälte Kotz - Kreuztal
Dr. Christian Gerd Kotz

Dr. Christian Gerd Kotz

Mein Name ist Dr. Christian Gerd Kotz. Ich bin Fachanwalt für Verkehrsrecht und Versicherungsrecht, sowie Notar mit Amtssitz in Kreuztal. Selbstverständlich berate und vertrete ich meine Mandanten auch zu jedem anderen Thema im Raum Siegen und bundesweit [...] mehr zu

Ratgeber und hilfreiche Tipps unserer Experten

Weitere interessante Urteile

§ Immer gut beraten

02732 791079

Bürozeiten: 
Mo-Fr: 08:00 – 18:00 Uhr

Strafrecht-Notfallnummer

0176 433 13 446

24 h / 7 Tage die Woche

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Rechtsanwälte Kotz. Mehr Infos anzeigen.

Bewertungen bei Google

Erstgespräch zum Festpreis!

Wir analysieren für Sie Ihre aktuelle rechtliche Situation und individuellen Bedürfnisse. Dabei zeigen wir Ihnen auf, wie in Ihren Fall sinnvoll, effizient und möglichst kostengünstig vorzugehen ist. Weitere Infos.

Wir sind bekannt aus

Funk, Fernsehen und Print