Skip to content

Unterbleiben einer Begutachtung durch Sachverständigen bei Nichtzahlung des Auslagenvorschusses

AG Zeitz – Az.: 4 C 357/17 – Beschluss vom 08.10.2018

Die Rüge der Klägerin gegen das Urteil des Amtsgerichts Zeitz vom 18.09.2018 wird als unbegründet zurückgewiesen.

Die Klägerin hat die weiteren Kosten des Verfahrens zu tragen.

Gründe

Die Rüge war gemäß § 321 a Abs. 4 Satz 2 ZPO als unbegründet zurückzuweisen.

Eine Verletzung des Anspruchs auf rechtliches Gehör liegt nicht vor.

Soweit die Klägerin sich auf Zeugen berufen hat, handelte es sich um ungeeignete Beweismittel zur Beantwortung der maßgeblichen Beweisfrage. Es bedurfte vielmehr einer sachverständigen Begutachtung. Die Frage, ob die Klägerin seit Ende 2013 an einer schweren Lungenerkrankung litt, bei der auf Dauer ein Training im Studio der Beklagten kontraindiziert war, was auch für Cardiotraining und Kraft- und Schnellkrafttraining galt, war durch einen Sachverständigen und nicht durch Zeugen zu beantworten. Zeugen berichten dem Gericht über eigene Wahrnehmungen von Tatsachen und tatsächlichen Vorgängen. Der Sachverständige unterstützt dagegen das Gericht bei der Auswertung vorgegebener Tatsachen, indem er aufgrund seines Fachwissens subjektive Wertungen, Schlussfolgerungen und Hypothesen bekundet. Gegenstand der Beweisfrage war eine diagnostische Begutachtung durch einen Sachverständigen. Zeugen waren zur Klärung dieses Beweisthemas ungeeignet. Allenfalls dann, wenn über der Begutachtung zugrundeliegende tatsächliche Fragen Beweis zu erheben gewesen wäre, wäre ihre Vernehmung angezeigt gewesen.

Die Begutachtung konnte wegen Nichtzahlung des Vorschusses nicht durchgeführt werden. Die Einzahlung ist erst am 31.08.2018 erfolgt, die Buchung am 04.09.2018, also nach dem Verhandlungstermin vom 03.09.2018. Selbst wenn die Zahlung im Termin festzustellen gewesen wäre (was sie nicht war), wäre durch Einholung des Gutachtens erst dann das Verfahren im Sinne von § 379 S.2 ZPO verzögert worden, und zwar ganz erheblich.

Insofern bedurfte es im Urteil keiner Ausführungen dazu, dass die Verspätung bei der Einzahlung auf grober Nachlässigkeit beruhte, wovon das Gericht gleichwohl überzeugt ist. Der Beweisbeschluss ist den Klägervertretern am 31.05.2018 zugestellt worden (Bl.141). Sodann wurde eine Schweigepflichtentbindungserklärung eingereicht; eine Zahlung erfolgte nicht. Mit Verfügung vom 04.07.2018 –d.h. bereits nach Ablauf der im Beschluss gesetzten Frist von 4 Wochen- erfolgte (ohne dass es dessen bedurft hätte) richterlicher Hinweis auf die Nichteinzahlung (Bl.147). Eine Zahlung erfolgte indes nicht. Daraufhin wurde am 18.07.2018 terminiert (Bl.153). Ob bei Einreichung eines Verrechnungsschecks mit Schriftsatz vom 25.07.2018 noch Anlass bestanden haben könnte, anders zu verfahren als geschehen, kann dahinstehen, weil das – ohnehin nicht entschuldigte (insbesondere zu Auswahl, Organisation und Überwachung ist nichts vorgetragen) – „Büroversehen“ schon deshalb als schuldhaft anzusehen ist, weil angesichts der schon gegebenen großen Fristüberschreitung ganz besondere Sorgfalt nahegelegen hätte, die nicht gewahrt wurde.

Die Kostenentscheidung folgt aus § 97 ZPO.

 

Hinweis: Informationen in unserem Internetangebot dienen lediglich Informationszwecken. Sie stellen keine Rechtsberatung dar und können eine individuelle rechtliche Beratung auch nicht ersetzen, welche die Besonderheiten des jeweiligen Einzelfalles berücksichtigt. Ebenso kann sich die aktuelle Rechtslage durch aktuelle Urteile und Gesetze zwischenzeitlich geändert haben. Benötigen Sie eine rechtssichere Auskunft oder eine persönliche Rechtsberatung, kontaktieren Sie uns bitte.

Soforthilfe vom Anwalt!

Jetzt Hilfe vom Anwalt!

Rufen Sie uns an um einen Beratungstermin zu vereinbaren oder nutzen Sie unser Kontaktformular für eine unverbindliche Beratungsanfrage bzw. Ersteinschätzung.

Ratgeber und hilfreiche Tipps unserer Experten.

Lesen Sie weitere interessante Urteile.

Unsere Kontaktinformationen.

Rechtsanwälte Kotz GbR

Siegener Str. 104 – 106
D-57223 Kreuztal – Buschhütten
(Kreis Siegen – Wittgenstein)

Hier finden Sie uns!

Telefon: 02732 791079
(Tel. Auskünfte sind unverbindlich!)
Telefax: 02732 791078

E-Mail Anfragen:
info@ra-kotz.de
ra-kotz@web.de

zum Kontaktformular

Ersteinschätzungen nur auf schriftliche Anfrage per Anfrageformular.

Rechtsanwalt Hans Jürgen Kotz
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt und Notar Dr. Christian Kotz
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Notar mit Amtssitz in Kreuztal

Über uns

Bürozeiten:
MO-FR: 8:00-18:00 Uhr
SA & außerhalb der Bürozeiten:
nach Vereinbarung

Für Besprechungen bitten wir Sie um eine Terminvereinbarung!

Das sagen Kunden über uns
Unsere Social Media Kanäle

 

Termin vereinbaren

02732 791079

Bürozeiten:
Mo-Fr: 08:00 – 18:00 Uhr

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Rechtsanwälte Kotz. Mehr Infos anzeigen.

Ersteinschätzung

Wir analysieren für Sie Ihre aktuelle rechtliche Situation und individuellen Bedürfnisse. Dabei zeigen wir Ihnen auf, wie in Ihren Fall sinnvoll, effizient und möglichst kostengünstig vorzugehen ist.

Fragen Sie jetzt unverbindlich nach unsere Ersteinschätzung und erhalten Sie vorab eine Abschätzung der voraussichtlichen Kosten einer ausführlichen Beratung oder rechtssichere Auskunft.

Aktuelle Jobangebote


Stand: 25.06.2024

Rechtsanwaltsfachangestellte (n) / Notarfachangestellte(n) (m/w/d) in Vollzeit

 

jetzt bewerben

 


 

Juristische Mitarbeiter (M/W/D)

als Minijob, Midi-Job oder in Vollzeit.

 

mehr Infos