Menü

Kompetent & zuverlässig beraten
Ihr gutes Recht ist unser Anspruch

Verkehrsunfall – fiktive Schadensabrechnung – Reparaturkosten einer Markenwerkstatt

AG Bochum – Az.: 67 C 221/16 – Urteil vom 26.10.2017

Die Beklagte wird verurteilt, an den Kläger 1.852,60 Euro nebst Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz gem. DÜG seit dem 19.03.2016 zu zahlen.

Die Kosten des Rechtsstreits werden der Beklagten auferlegt.

Das Urteil ist gegen Sicherheitsleistung in Höhe von 120% des jeweils zu vollstreckenden Betrages vorläufig vollstreckbar.

Der Streitwert wird gem. §§ 3-5 ZPO auf 1.852,60 Euro festgesetzt.

Tatbestand

Der Kläger verlangt von der Beklagten restlichen Schadensersatz aus einem Verkehrsunfall, der sich am 23.02.2016 in Bochum ereignete.

Der Unfallhergang ist zwischen den Parteien unstreitig, ebenso die Haftung der Beklagten zu 100%.

Hatten Sie einen unverschuldeten Verkehrsunfall?

Nutzen Sie Ihr Recht, einen Rechtsanwalt auf Kosten der gegnerischen Versicherung einzuschalten. Wir prüfen Ihren Anspruch auf Schadensersatz, Schmerzengeld, Mietwagen, Nutzungsausfallentschädigung, Haushaltsführungsschaden, Wertminderung und mehr.

Die Parteien streiten lediglich über die Höhe des zu ersetzenden Schadens.

Wegen der Einzelheiten des Sachvortrags des Klägers, sowie der von ihm noch geltend gemachten Schadenshöhe in Höhe von 1.852,60 Euro wird auf die Klageschrift nebst Anlagen (Bl. 1 ff. d. A.) verwiesen.

Der Kläger beantragt, wie erkannt.

Die Beklagte beantragt, die Klage abzuweisen.

Sie ist der Rechtsansicht, der Kläger könne nicht die von dem von ihm beauftragten Sachverständigen ermittelten Reparaturkosten in einer markengebundenen Werkstatt ersetzt verlangen.

Vielmehr könne der Kläger nur die Kosten ersetzt verlangen, wie sie in einer nicht markengebundenen Werkstatt entstehen. Der Werkstattverweis sei hier trotz regelmäßiger Wartung in einem markengebundenen Betrieb zulässig, weil – was zwischen den Parteien unstreitig ist – an der Tür hinten rechts ein fachgerecht beseitigter Vorschaden vorhanden sei.

Dieser sei jedenfalls nach dem Sachvortrag des Klägers nicht in einer markengebundenen Werkstatt repariert worden.

Wegen der weiteren Einzelheiten des Sachvortrags der Beklagten, besonders wegen der Einwendungen zur Schadenshöhe, wird auf den Inhalt der Klageerwiderung vom 27.07.2016 nebst Anlagen (Bl. 54 ff. d. A.) verwiesen.

Entscheidungsgründe

Die Klage ist auch nach dem Sachvortrag der Beklagten begründet.

Der Kläger hat hier vorliegend einen restlichen Schadensersatzanspruch in der ausgeurteilten Höhe aus § 823 BGB in Verbindung mit §§ 7, 17, 115 VVG.

Entgegen der Ansicht der Beklagten steht dem Kläger nämlich ein Schadensersatzanspruch in Höhe der Reparaturkosten in einer markengebundenen Werkstatt zu.

Dem steht die “Dreijahresrechtsprechung” des Bundesgerichtshofs nicht entgegen.

Zunächst ist diese Frist nicht starr, sondern unter Umständen auch länger zu bemessen. Diese Frage hängt davon ab, in welchem Erhaltungszustand sich das Fahrzeug befindet und ob es in einer Markenwerkstatt gewahrtet und im Reparaturfall auch dort repariert worden ist.

Die hier entscheidende Frage ist daher nur, ob der nicht von einer Markenwerkstatt beseitigte Schaden an der Tür etwas anderes ergibt.

Entgegen der Rechtsansicht der Beklagten schadet aber eine kleine Reparatur bei wie hier vom Kläger vorgetragenem kleinem Lackschaden nichts am Gesamterhaltungsbild des Fahrzeugs. Dies gilt vor allem, wenn es sich um einen Bagatellschaden wie hier Lackabplatzung von etwa 1 mm handelt.

Ausschlaggebend ist hier, dass der Kläger das Fahrzeug auch ständig in markengebundenen Werkstätten hat warten lassen. Daher dürfte klar sein, dass der Kläger das Fahrzeug im Falle einer von ihm zu finanzierenden Reparatur auch in einer Markenwerkstatt durchführen lässt, denn es handelt sich nicht um einen kleinen Lackschaden, sondern um einen schweren Unfallschaden.

Hier mag die Beklagte auch berücksichtigen, dass selbst derjenige, der einen Neuwagen fährt einen kleinen Lackschaden, den er selbst verursacht, mittels Lackstift beseitigen kann ohne den Neuwert des Fahrzeugs wesentlich zu beeinträchtigen.

Auch die übrigen Einwendungen der Beklagten zu den Aufschlägen und den Verbringungskosten sind unerheblich.

Es entspricht der ständigen Rechtsprechung des angerufenen Gerichts in Übereinstimmung mit der der Berufungskammer, dass auch bei fiktiver Abrechnung auf der Basis der Reparaturkosten in einem markengebundenen Betrieb derartige Kosten anfallen und ersetzt werden müssen.

Soweit bekannt sind derartige Zuschläge in markengebundenen Werkstätten in Bochum üblich.

Die Nebenentscheidungen folgen aus §§ 91 I, 709 ZPO.

Jetzt Soforthilfe vom Anwalt

Sie brauchen rechtliche Beratung? Rufen Sie uns an für eine Ersteinschätzung oder nutzen Sie unser Kontaktformular für eine unverbindliche Beratungsanfrage.

Rechtsanwälte Kotz - Kreuztal
Dr. Christian Gerd Kotz

Dr. Christian Gerd Kotz

Mein Name ist Dr. Christian Gerd Kotz. Ich bin Fachanwalt für Verkehrsrecht und Versicherungsrecht, sowie Notar mit Amtssitz in Kreuztal. Selbstverständlich berate und vertrete ich meine Mandanten auch zu jedem anderen Thema im Raum Siegen und bundesweit [...] mehr zu

Ratgeber und hilfreiche Tipps unserer Experten

Weitere interessante Urteile

§ Immer gut beraten

02732 791079

Bürozeiten: 
Mo-Fr: 08:00 – 18:00 Uhr

Strafrecht-Notfallnummer

0176 433 13 446

24 h / 7 Tage die Woche

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Rechtsanwälte Kotz. Mehr Infos anzeigen.

Bewertungen bei Google

Erstgespräch zum Festpreis!

Wir analysieren für Sie Ihre aktuelle rechtliche Situation und individuellen Bedürfnisse. Dabei zeigen wir Ihnen auf, wie in Ihren Fall sinnvoll, effizient und möglichst kostengünstig vorzugehen ist. Weitere Infos.

Wir sind bekannt aus

Funk, Fernsehen und Print