Skip to content

Verkehrsunfall in Verkehrskreisel – Haftungsverteilung

OLG Koblenz – Az.: 12 U 312/15 – Urteil vom 20.06.2016

Die Berufung der Beklagten gegen das Urteil des Einzelrichters der 2. Zivilkammer des Landgerichts Bad Kreuznach vom 27.02.2015 wird zurückgewiesen.

Die Beklagten tragen die Kosten des Berufungsverfahrens.

Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar. Das angefochtene Urteil ist ohne Sicherheitsleistung vorläufig vollstreckbar.

Die Revision wird nicht zugelassen.

Gründe

Die Berufung der Beklagten bleibt ohne Erfolg.

Die von dem Landgericht vorgenommene hälftige Schadensverteilung ist nicht zu beanstanden. Eine andere Schadensverteilung (zu Lasten des Klägers) wäre nur dann in Betracht gekommen, wenn sich der Beklagte zu 1. bei Einfahrt des Klägers in den Kreisel bereits in diesem Kreisel befunden hätte. In diesem Fall hätte dem Beklagten zu 1. gemäß § 8 Abs. 1 a StVO das Vorfahrtsrecht zugestanden. Nach Durchführung der Beweisaufnahme ist der Senat aber zu der Überzeugung gelangt, dass ein solcher Sachverhalt nicht angenommen werden kann. Der Sachverständige …[A] hat in seinem Gutachten vom 30.11.2015 ausgeführt, vorliegend seien abhängig von dem jeweiligen Parteivortrag zwei Sachverhaltsvarianten denkbar. Bei einer Betrachtung entsprechend dem Vortrag der Beklagten komme er zum Ergebnis, dass der Beklagte zu 1. ca. 1 Sekunde vor dem Kläger in den Kreisverkehr eingefahren sei. Unterstelle er hingegen den Vortrag des Klägers als richtig, dann seien der Kläger und der Beklagte zu 1. nahezu gleichzeitig in den Kreisverkehr eingefahren.

Der Sachverständige hat ausführlich und überzeugend dargelegt, wie er zu diesem von ihm gefundenen Ergebnis gelangt ist. Der Senat hat keinerlei Anlass, an der Richtigkeit dieser Ausführungen zu zweifeln. Zu den Einwendungen der Beklagten gegen das Gutachten des Sachverständigen …[A] ist folgendes zu bemerken:

Es ist richtig, dass nicht feststeht, dass der Beklagte zu 1. sich mit 50 km/h dem Kreisel genähert hat. Es steht aber auch nicht fest, dass der Beklagte zu 1. langsamer gefahren ist. Die Annahme einer Geschwindigkeit von 50 km/h ist auch nur im Rahmen der Betrachtung des Sachverständigen auf der Grundlage des Klägervortrags und bei allen Annahmen zugunsten des Klägers erfolgt. Bei dieser Betrachtung ist der Sachverständige zu dem Ergebnis gekommen, dass beide Fahrzeuge nahezu gleichzeitig in den Kreisel eingefahren sind. Ob das tatsächlich so war, bleibt offen. Es kann ebenso sein, dass – geht man von dem Beklagtenvortrag aus – der Beklagte zu 1. zuerst in dem Kreisel war.

Benötigen Sie Hilfe vom Anwalt? Schildern Sie uns Ihr Anliegen und fordern unsere unverbindliche Ersteinschätzung an.

Bezüglich der Rüge, bei dem von dem Sachverständigen herangezogenen Vergleichsversuch (Crashtest) hätten höhere Geschwindigkeiten vorgelegen, ist zu bemerken, dass davon auch der Sachverständige ausgegangen ist. Der Sachverständige hat wegen der im Verhältnis zu dem Vergleichsversuch geringeren Beschädigung des Beklagtenfahrzeugs eine Kollisionsgeschwindigkeit von 15 bis 19 km/h angenommen, während die Kollisionsgeschwindigkeit bei dem Vergleichsversuch 21,8 km/h betrug.

Damit haben die Beklagten nicht den Beweis führen können, dass der Beklagte zu 1. sich mit seinem Fahrzeug bereits vor der Einfahrt des Klägers in den Kreisel in diesem Kreisel befunden hat. Von einem Vorfahrtsrecht des Beklagten zu 1. im Sinne von § 8 Abs. 1 a StVO konnte somit nicht ausgegangen werden. Auszugehen war vielmehr von einem sogenannten ungeklärten/unaufklärbaren Verkehrsunfall. Bei diesem ist in der Regel eine hälftige Schadensverteilung vorzunehmen.

Verkehrsunfall in Verkehrskreisel - Haftungsverteilung
(Symbolfoto: Jan von nebenan/Shutterstock.com)

Entgegen der Auffassung der Beklagten konnten vorliegend zu ihren Gunsten auch nicht die Regelungen des Anscheinsbeweises zur Anwendung gebracht werden. Bleibt offen, wer als Erster in den Kreisel eingefahren ist, so gilt bei einer Kollision im Kreisel kein Anscheinsbeweis bezüglich einer Vorfahrtsverletzung einer der beiden Unfallbeteiligten (mit weiteren Nachweisen: Hentschel/Kö- nig/Dauer, Straßenverkehrsrecht, 42. Aufl., § 8 StVO Rn. 37 b). Der Senat schließt sich insoweit nicht den Ausführungen des von der Prozessbevollmächtigten der Beklagten herangezogenen Urteils des Landgerichts Saarbrücken vom 28.03.2014 (13 S 196/13) an. Unabdingbare Voraussetzung der Anwendung der Regelung des Anscheinsbeweises ist das Vorliegen eines sogenannten typischen „formelhaften“ Geschehensablaufs. Der Senat sieht einen solchen Geschehensablauf im Fall des Verkehrsunfalls in einem Kreisel als nicht gegeben an. Insbesondere dürfte die Beantwortung der Frage, wer sich zuerst in dem Kreisel befunden hat und wem somit das Vorfahrtsrecht zukam, davon abhängen, mit welchen Geschwindigkeiten sich die Verkehrsteilnehmer dem Kreisel genähert haben und mit welcher Geschwindigkeit sich die Verkehrsteilnehmer in dem Kreisel bewegt haben. Beides beinhaltet aber solche Unwägbarkeiten, dass hier von einer sogenannten Typisierung nicht ausgegangen werden kann.

Die Kostenentscheidung beruht auf § 97 Abs. 1 ZPO. Die Entscheidung über die vorläufige Vollstreckbarkeit folgt aus §§ 708 Nr. 10, 713 ZPO.

Gründe, die Revision zuzulassen, liegen nicht vor.

Der Streitwert für das Berufungsverfahren wird auf 2.348,39 € festgesetzt.

Jetzt Soforthilfe vom Anwalt

Sie benötigen rechtliche Beratung? Schreiben Sie uns oder rufen Sie uns an und erhalten eine unverbindliche Ersteinschätzung.

Rechtsanwälte Kotz - Kreuztal
Dr. Christian Gerd Kotz

Dr. Christian Gerd Kotz

Mein Name ist Dr. Christian Gerd Kotz. Ich bin Fachanwalt für Verkehrsrecht und Versicherungsrecht, sowie Notar mit Amtssitz in Kreuztal. Selbstverständlich berate und vertrete ich meine Mandanten auch zu jedem anderen Thema im Raum Siegen und bundesweit [...] mehr zu

Unsere Kontaktinformationen

Rechtsanwälte Kotz GbR

Siegener Str. 104 – 106
D-57223 Kreuztal – Buschhütten
(Kreis Siegen – Wittgenstein)

Telefon: 02732 791079
(Tel. Auskünfte sind unverbindlich!)
Telefax: 02732 791078

E-Mail Anfragen:
info@ra-kotz.de
ra-kotz@web.de

Rechtsanwalt Hans Jürgen Kotz
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt und Notar Dr. Christian Kotz
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Notar mit Amtssitz in Kreuztal

Bürozeiten:
MO-FR: 8:00-18:00 Uhr
SA & außerhalb der Bürozeiten:
nach Vereinbarung

Für Besprechungen bitten wir Sie um eine Terminvereinbarung!

§ Immer gut beraten

02732 791079

Bürozeiten:
Mo-Fr: 08:00 – 18:00 Uhr

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Rechtsanwälte Kotz. Mehr Infos anzeigen.

Ersteinschätzung anfordern

Wir analysieren für Sie Ihre aktuelle rechtliche Situation und individuellen Bedürfnisse. Dabei zeigen wir Ihnen auf, wie in Ihren Fall sinnvoll, effizient und möglichst kostengünstig vorzugehen ist. Fragen Sie jetzt unverbindlich nach unsere Ersteinschätzung und erhalten Sie vorab eine Abschätzung der voraussichtlichen Kosten einer ausführlichen Beratung oder rechtssichere Auskunft.